Veranstaltung

Klassiker des Monats : SPEEDBALL II (The Bitmap Brothers)

Samstag, 1. Juni, 2019
Speedball II - Brutal Deluxe

THE BITMAP BROTHERS, 1990 (Diverse Systeme)
PRÄSENTIERT VON : MATTHIAS OBORSKI

Ende der Achtziger war ich kein Fan elektronischer Musik. In der Rückschau absurd, denn in dieser Zeit klettern Chicago House und Detroit Techno aus ihren Underground-Szenen in das Strobolicht der ersten großen Raves. Im „Zweiten Sommer der Liebe” 1989 höre ich zwar Synthpop, die aufregenderen elektronischen Genres aber strafe ich mit Verachtung.

1988 erscheint „Speedball” von den Bitmap Brothers und ist grafisch ziemlich weit von Sommer und Liebe entfernt. Im Gegenteil: harter Metallic-Look, rücksichtslose Spielregeln, Gesichter ohne Spur von Wärme. Ein futuristisches Sportspiel, kompromisslos auf Hochglanz- optik und Spielfluss optimiert. Die Geräuschkulisse klingt ebenso perfekt, zumindest auf der Amiga-Plattform. Damals fällt mir nicht auf, dass die Titelmusik des Spiels sehr viel mit den Musiktrends der Zeit zu tun hat. Dünne Drums, verzerrte Rechteckschwingungen und unter allem ein repetitiver Beat, der durch das gesamte Spiel zu hören ist. Nachdem ein Tor fällt, wird ein gesampleter Applaus abgespielt, der so ähnlich auch in einem Rave-Track zu hören sein könnte.

Einen kaputt gespielten Joystick und viele Handgelenkschmerzen später gewinne ich im Ligamodus endlich die Meisterschaft. Done.

1990 erscheint „Speedball 2”. In dieser Zeit ist der Amiga auf dem Höhepunkt seiner Dominanz. Man könnte einige Beispiele für seine Überlegenheit in Sachen Grafik, Sound, Betriebssystem und die breite Auswahl an Spielen nennen, doch „Speedball 2” vereint für mich am Besten all seine Vorzüge auf nur einer Diskette. Alles in Teil zwei erscheint noch größer, perfekter, wichtiger als in Teil eins. Und wieder müssen mein Joystick und meine Handgelenke leiden: Auf einem größeren Spielfeld spiele ich mit größerem Team ein komplexeres Spiel. Ich muss nicht nur Tore erzielen, sondern auch diverse Bonus- Mechaniken im Auge behalten. Zusätzlich kümmere ich mich zwischen den Partien um das Training meiner Sportler. Trotz dieser Komplexität verliert das Spiel nie seinen Spielfuss aus den Augen.

Und der Sound! „Speedball 2” kann sprechen. Vom „Get ready” zu Beginn jeder Partie über die gekeuchten „argh”, „ooh” und „ow” der Sportler bis zum legendären „ice cream, ice cream” in Spielpausen klingen alle Stimmen bis heute beeindruckend authentisch.

Und die Musik! Der Titelsong gilt als einer der ikonischsten Amiga- Soundtracks überhaupt. Zu Recht. Komponiert von Nation XII, vereint er harte Industrial-Klänge mit den angesagten House/Techno-Rhythmen der Zeit. Ohne es zu merken, gefielen mir plötzlich Musikgenres, die ich außerhalb dieser Spielerfahrung damals niemals gehört hätte.

Wer nie gesehen hat, wie die typische Grafik der Bitmap Brothers auf dem Amiga aussieht, muss nur kurz diesen Song anhören. Genau so sieht ein Spiel der Bitmap Brothers aus. Chromglänzend. Industriell. Hart.

Die unterkühlte Präsentation und die hitzige Action erzeugen zusammen einen euphorisierenden Flow, der perfekt in seine ravige Zeit passte.
Ort: Dauerausstellung
Tag: 1. Juni, 2019
Zeit: 00:00 Uhr
Kontakt
Computerspielemuseum
Karl-Marx-Allee 93a
10243 Berlin

Besucherservice:
Tel.: +49 30 6098 8577
(täglich 10-20 Uhr)