Veranstaltung

Klassiker des Monats Februar: Civilization II (MicroProse, 1996)

Samstag, 1. Februar, 2020
Präsentiert von Martin Görlich


Mein erster PC

Mitte der 90er Jahre begann meine eigene Computer-Geschichte. Die Zeit davor war geprägt von begeisterten Momenten an „fremden“ PCs. Im Gegensatz dazu konnten mich Konsolen nie so wirklich erreichen, der Weg Richtung grauem Kasten und kleinem Röhrenmonitor war also vorprogrammiert.
Nach ein paar Jahren des Sparens war es endlich soweit: Ich plünderte mein Knax-Sparbuch, dazu kamen noch zusätzliche Mittel durch die Jugendweihe und dann geschwind zu ESCOM! Ich brachte schnell das Prachtstück vom Elektronikfachgeschäft nach Hause und da stand er dann, mein PC für die nächsten Jahre. Es war ein Intel Pentium mit 75 Mhz und 4MB RAM, mehr war mit dem Budget nicht machbar und außer RAM-Aufrüsten wurde an dem kleinen Einkerner lange nichts gemacht. Der Besitz einer Voodoo-Grafikkarte, welche man hier im Museum in einer Vitrine sehen kann, war nur ein ferner Traum. Es mangelte mir aber auch so nicht an spielbaren Titeln, immerhin hatte ich damals schon viele Jahre Computerspielgeschichte nachzuholen. Den Grundstock bildete ein Karton voller Spiele, welcher aus dem Familienumfeld zusammengetragen wurden.

Und dann kam das perfekte Spiel auf den Markt!

Eines der ersten selbstgekauften Spiele aber wurde Sid Meier's Civilization II, welches 1996 er-schien und die Herzen vieler Rundenstrategiefans eroberte und bis heute mein Lieblings-Civ-Teil ist. Ich hatte zwar auch Civilization I aus dem Karton gefischt, doch erst der zweite Teil war für mich das perfekte Spiel und wurde zum Zeitfresser für die nächsten Jahre. Das Spiel fesselte mich beim Start und der sofort beginnenden Suche nach dem perfekten Ort für die erste Siedlung, aber auch in den späteren Spielzügen, wenn die eigene Zivilisation hoffentlich schon aufgeblüht war.

Ich jagte damals allen Erweiterungen (Conflicts in Civilization & Civ II: Fantastic Worlds) hinterher und strapazierte die Internetleitung meiner Eltern, die in Zeiten von AOL und ISDN noch weit weg war von heutigen Gegebenheit. Ich verbrachte viel Zeit auf Seiten wie Apolyton.net und suchte nach Modifikationen, Szenarien und Verbesserungen für das Spiel.
Civilization II schaffte es damals, viele Preise zu bekommen und kann mit 8,9/10 Punkten auf me-tacritic.com aufwarten. Es blieb aber nicht nur bei Preisen und positiven Spielerbewertungen, auch wirtschaftlich war das Spiel ein großer Erfolg, dafür sprechen die bis 2001 verkauften 3 Mio. Exemplare. Zum Vergleich: Warcraft II (1995) ist im gleichen Zeitraum ähnlich oft über den Laden-tisch gewandert.

Es gibt zwar auch Spieler*innen, die sich bis in das Jahr 3991 n. Chr. - das normale Spiel endet 2020 - vorwagen und zehn Jahre an einer Partie sitzen, aber die meisten Spiele sind eindeutig kürzer. Setz Dich und bau deine Zivilisation, mal sehen ob Du den Test der Zeit überstehst! – PS: Nur noch eine Runde!
Ort: Computerspielemuseum
Tag: 1. Februar, 2020
Zeit: 10:00 Uhr
Kontakt
Computerspielemuseum
Karl-Marx-Allee 93a
10243 Berlin

Besucherservice:
Tel.: +49 30 6098 8577
(täglich 10-20 Uhr)